Rundunkfernempfang (BC DXing) ...

 

QSL Karte des BBC Worldservice

Der internationale Rundfunkweitempfang mittels Weltempfänger war für mich über Jahre hinweg ein bedeutungsvolles und faszinierendes Hobby zugleich. Kurzwellen-hörer sind Leute, die genau zuhören und manchmal auch kritisch hinterfragen. In den 80igern, noch fernab von Internet und Facebook, Livestream, Apps und Satelliten-empfang war die Kurzwelle eines der  zu-verlässigsten Transportmedien für alle Arten von Informationen. Mit einer Drahtantenne, die nicht übermäßig lang sein musste und einem einigermaßen frequenzstabilen Kurzwellenradio war so gut wie die ganze Welt empfangbar. Ob BBC, Radio Neuseeland, Radio Canada International oder Radio RSA Johannesburg, sie waren alle in unseren Wohnzimmern zu hause.

 

... und so hörte sich das Ende der 80ger, Anfang der 90iger an. Die folgenden Mitschnitte stammen aus den Jahren 1989 bis 1991. Empfangen habe ich die Sender mit einem RFT EKD 315 und einer Drahtantenne (indoor Länge 4 m). Aufgezeichnet wurde mit einem UHER Reportertonbandgerät.      

 

 

 

Zu hören sind:

1. Radio New Zealand mit den World News und dem Anfang des "Morning Reports",

2. KSDA Guam mit Stationsansage,

3. Radio Australia mit Stationsansage, News,

4. Radio HCJB Quito mit Stationsansage,

5. Radio Pjöngjang mit Senderkennung,

6. Radio Damaskus mit Nachrichtenbeginn,

7. Radio Finnland mit Senderkennung, News,

8. Radio Vatikan mit Senderkennung, Ansage.

Charakteristisch für die internationalen Auslandsdienste auf Kurzwelle waren die manchmal endlosen und für uns BC-DXer so wertvollen Frequenzansagen. Der Empfang von Radiostationen aus den Richtungen Fernost und dem pazifischen Raum hat mich schon damals fasziniert. Das ist bis heute so geblieben. Über Kurzwellenfunkverbindungen aus dieser Richtung freue ich mich noch heute :)

 

Meine beiden Lieblingsmoderatoren von Radio Canada International Montreal waren damals Maggy Akerblom und der "ausgewanderte Berliner" Erwin Potitt. Am Sonntag gab es den Hörerbriefkasten "Canada speziell für Sie" mit viel Country-Music. Da die deutschen Sendungen unter anderem ebenfalls über die Berliner UKW Frequenz der BBC, 90,2 MHz (heute Radio Teddy) ausgestrahlt wurden, gab es auch in Wittenberg einen glasklaren Empfang.

Schön wars ...

 

Dieses Foto stammt aus dem Jahr 1982

 

 

 

QSL Karte aus den 90igern

Etwas schwieriger war der Empfang aus Neuseeland. Das funktionierte nicht immer, aber wenn das Signal da war, war auch gleich die Freude groß. Schließlich liegt Neuseeland ja tatsächlich von uns aus gesehen, am anderen Ende der Welt. In Europa hörten wir am Abend den "Morning Report" aus Wellington. Heute sendet Radio New Zealand auf Kurzwelle bereits zu 50 % in DRM.  

 

Radio Südafrika QSL von 1982

Aus Südafrika sendete "Radio RSA - Die Stimme Südafrikas" täglich eine Stunde "... über Richtstrahler in das deutschsprachige Europa ..." in deutsch. "Der Kurzwellenreiter" hieß die DX-Sendung, die  samstags  von Norbert Taferner, ZS6ANL moderiert wurde. OM Norbert und seine Frau starben beim Flugzeugunglück im Mai 2010 in Tripolis.

 

 

TWR Swaziland: Anlage zu einer QSL-Karte 1984

 

Das absolute Highlight kam aus Österreich, vom Auslandsdienst des ORF Wien. Wolf Harranth (OE1WHC), DX-Editor und Moderator der Sendungen Kurzwellenpanorama (später Intermedia) und DX- Telegramm informierte in seinen Sendungen die Hörer nicht nur über die aktuellen Sendepläne internationaler Auslandssender sondern berichtete auch immer über technische Neuheiten. Für mich bleibt die Rubrik "Brief an einen Funkfreund" bis heute unvergessen. Das waren samstags 30 Minuten Pflichtprogramm auf 6155 KHz. Für mich war das "DX-Telegramm" am Sonntag immer viel zu kurz. In nur 5 Minuten kamen Empfangstipps und aktuelle Mitschnitte.  Zur 250. Ausgabe bekam man für einen Empfangsbericht (SWL-Report) diese Sonder-QSL:

 

ORF Wien Sonder- QSL aus dem Jahr 1984

 

Sehr gefreut habe ich mich über eine Funkverbindung in CW mit OE100M, denn Operator war Wolf, OE1WHC. Ich vermerkte auf meiner QSL Karte an ihn, dass ich mich gerne an die oben genannten Sendungen erinnere und erhielt in seiner  unverwechselbren Art folgende Antwort: 

 

Klick zum Dokumenationsarchiv Funk ...

 

Herzlichen Dank dafür, hpe cuagn !

ehemaliger Sender Königs Wusterhausen: Mast 17