Funknetz 381 mit Moskau (Wolna) ...

 

Kaum zu glauben, welche Bedeutung dieses Objekt einst hatte. Foto von 1997.

In diesem Funknetz befanden sich die Hauptfunkstelle Moskau (Wolna) mit den Unterfunkstellen Warschau (Maket), Prag (Raskat) und uns, (Visa-1). Moskau sendete auf festen Tag- bzw. Nachtfrequenzen. Die Unterfunk-stellen hörten auf dieser Welle, sendeten aber in Richtung Moskau auf eigenen, unterschiedlichen Frequenzen. Also alle hörten Moskau, wir hörten dagegen Warschau und Prag nicht.  Im Winterhalbjahr 1984/85 lautete unsere Nachtfrequenz, auf der wir Moskau empfingen: 3540 kHz. Passend dazu lag die Frequenz auch noch im 80m Amateurfunkband. Diese Welle werde ich wohl mein Leben lang nicht vergessen, denn parallel arbeitete dort im gleichen A1A- Ton das ehemalige Leningrad Radio. Diese russische Küstenfunkstelle sendete seine Schleife „DE URD URD URD QSX 4 6 8 12“ ununterbrochen. Es war unmöglich während dieser Zeit einen Spruch aufzunehmen. Man konnte am Empfänger "basteln" soviel man wollte. Beide Stationen hatten denselben Ton und exakt dieselbe QRG. So dauerte es manchmal sehr lange, bis überhaupt ein Spruch vollständig war. Eines Nachts kündigte Wolna einen Spruch mit knapp 500 Gruppen an. Ich dachte noch so bei mir, na das kann ja heiter werden - wurde es auch. Die ersten 20 Gruppen liefen noch ganz gut, als plötzlich wieder URD dazwischen funkte. Auf Unterbrechungssignale hat Moskau nicht reagiert, also wurde das aufgeschrieben, was ging. Als der Spruch durch war, kamen meine Anforderungen etwa in dieser Form: rpt (wiederholen Sie) bn (alles zwischen) gr 35 80 (den Gruppen 35 und 80), rpt bn 110 190, rpt bn 210 260 etc. Außerdem teilte ich meiner Hauptfunkstelle mit, dass ich eine fremde Funkstelle auf der Frequenz habe und aus diesem Grund der Empfang eingeschränkt ist. Ich fragte an, ob ich für die Aufnahme des QTC (Spruch) eine andere QRG (Frequenz) bekommen kann. Danach hagelte es QCZ' s bis zum abwinken. Die Funkverstöße an diesen Netzen waren eher als Hinweis zu verstehen. Hier war nichts meldepflichtig, also problemlos. Ich habe es dann noch mal mit QSA 0 (Ich höre sie nicht.) und allem Möglichen versucht. Das wurde dann mit OK (verstanden) bestätigt. Aber den Spruch hatte ich noch immer nicht. Völlig genervt klapperte ich auf der Taste "LMAA". Da wir uns selbst nicht hörten, habe ich viel zu spät bemerkt, dass meine Taste noch am Netz war. Einige Zeit später bekam ich ein Telefonat auf den Arbeitsplatz vermittelt. „Guten Abend, hier ist der Funker von Wolna Radio, vernichten sie bitte den Spruch – Spruchnummer! Ich habe sie sehr gut verstanden. Sie geben sehr gut, aber was bedeutet LMAA?“ Irgendwie bin ich aus dieser Situation herausgekommen. Ich habe mich freundlichst auf russisch bedankt und nie wieder etwas von dieser Story gehört.