Bastelecke ...

Obwohl mir ständig die Zeit fehlt, mich intensiv mit bestimmten Themen zu befassen, versuche ich in größeren Abständen kleinere Bastelprojekte zu realisieren, die ich nachfolgend kurz vorstellen möchte.

 

SDR oder auch Software Defined Radio ...

FiFi SDR mit Preselektor - Klick zur Projektseite

Das SDR-Verfahren revolutioniert die bisher analoge Signalverarbeitung in Kurzwellen-geräten. Unter dem Begriff "Software Defined Radio" versteht man allgemein die Signal-verarbeitung eines Empfängers mit Hilfe einer Software. Die Hardwareteile der SDR-Geräte bestehen aus Empfänger- bzw. Sender-modulen, welche mit einem A/D- bzw. D/A- Konverter verbunden sind. Genau zwischen diesen Komponenten liegt die digitale Signalverarbeitung auf Softwarebasis. Der OV Lennestadt (O28) hat einen Empfänger-bausatz entwickelt, der über den Onlineshop der Zeitschrift Funkamateur bezogen werden kann. Der kleine Empfänger hat mit der Hardwareversion 2.0 eine interne 192-Bit-Soundkarte erhalten und bestätigt damit seinen recht professionellen Eindruck. FiFi SDR funktioniert mit der Software HDSDR in Verbindung mit dem SoftRock Ensemble Konfigurationstool von PE0FKO ganz ausgezeichnet. Eigene Tests mit den 32 Bit Versionen von Microsoft Windows Vista bzw. Microsoft Windows 8.1 sind durchweg positiv verlaufen. Auch in einer 64-Bit Windows 10 Umgebung traten mit den zur Verfügung gestellten Treibern  keine Probleme beim Dauerbetrieb auf.

 

Klick zur HDSDR Seite

 

Während HDSDR sich sehr gut für den analogen und digitalen Rundfunkempfang (DRM), als auch für die Betriebsarten SSB und CW eignet, kann die kostenfreie Software SDR-Radio hervorragend für weitere Amateurfunkanwendungen eingesetzt werden. Eine sehr gut beschriebene Konfigurationsanleitung, wie SDR-Radio in Verbindung mit dem FiFi SDR in Betrieb zu nehmen ist, findet man auf der oben angegebenen Projektseite.

 

Klick zum Konfiguratiostool

SDR-Radio dürfte speziell für interessierte SWLs eine gute Alternative sein, denn in die Software sind u.a. bereits Daten-decoder für PSK und RTTY, mehrere Modi einstellbar, integiert. Somit kann man sehr preiswert eine durchaus leistungsfähige Empfangs-station aufbauen. Wer keine Möglich-keit hat, größere Antennen zu installieren, braucht auf den Kurz-wellenempfang nicht zu verzichten. SDR-Radio bietet die Möglichkeit, sich mit im Internet frei-gegebenen SDR-Empfängern zu verbinden. An dieser Stelle noch ein Hinweis: Der FiFi SDR wird in seinen Empfangseigenschaften mit einem Frequenzbereich von 200 KHz bis 30 MHz angegeben. Mit SDR-Radio kann auch der Längst- und Langwellenbereich ab ca. 70 KHz erfasst werden, was mir mit HDSDR nicht gelungen ist. Der Empfang des deutschen Zeitzeichensenders DCF77 auf 77,5 KHz stellte sich bei meinem Exemplar als problemlos heraus. Die Version 2 wurde um viele Funktionen erweitert und läuft in meiner 64-Bit-Windows 8.1 Umgebung problemlos.

 

Klick zur SDR-Radio Homepage, Version 2

 

Eine weitere interessante Software wurde dem FiFi SDR Ende August 2012 von der Firma Bonito spendiert. Die Open-Source-Software RadioJet RJ10FiFi steht auf der oben angegebenen Projektseite zum Download bereit. Das Zip-Archiv kann in einen separaten Ordner extrahiert und von dort aus ohne eine weitere Installationsroutine (\FiFi Programs\RJ10FiFi.exe) gestartet werden. Spezielle Einstellungen sind nicht notwendig.

Folgende Betriebsarten können empfangen werden: CW, LSB, USB, AM, FM und DRM. Die Bandbreiten sind zwar fest vorgegeben, die Kombinationen sind aber völlig ausreichend. Wie von Bonito gewöhnt wirkt die gesamte Oberfläche trotz der vielen Details sehr aufgeäumt.

Das DRM- Modul funktioniert ausgezeichnet. Einfach die entsprechende Frequenz und den Radio Mode DRM einstellen. Wenige Sekunden danach ist die Synchronisation perfekt.

 

DRM Empfang: All India Radio mit dem Asien- Dienst in Hindi

 

Der CW- bzw. Einseitenbandempfang macht mit dieser Software auf Grund der flexibel einstellbaren Spektrumsanzeige richtigen Spaß. Selbst Mittelwellen- DXer sollten ihre Freude daran haben.

 

... das abendliche 40m Band

 

Zusätzlich kann ein Panorama Spectroscope aktiviert werden. Damit hat man z. B. einen Überblick über ein WARC- Band. Im Bild ist das Pile Up für 3D2C sehr deutlich zu erkennen. Am linken Bildrand befindet sich der Wetterfunksender des DWD (DDK9 auf 10100,8 KHz in F1B, 50 Bd. und 10 KW Senderleistung).

 

Panaorama Spectroscope 30m WARC Band

QRP oder Funken mit kleiner Leistung ...

 

Miss Mosquita - fertig gelötet ...

Welcher Funkamateur kennt das nicht: Urlaubszeit, das Auto ist bereits voll, aber Amateurfunkequipment soll (muß) auch noch mit. Das ist für mich immer eine Gelegenheit, mit meiner QRP-Station (QRP= Sender-leistung bis max. 10 W) QRV zu werden. Das Konzept der Station ist einfach. Der TRX ist der Bausatz Miss Mosquita vom QRP-Project Berlin. Der Sender bringt stabil 5 Watt Output. Dazu gehört eine auf das 40m- CW-Segment optimierte Dipolantenne. Aus diesem Grund kann auf einen zusätzlichen Antennentuner verzichtet werden. Handtaste und Akku runden die Ausrüstung ab um völlig unkompliziert vom Urlaubsort QRV zu werden. Es ist immer wieder erstaunlich, wie viele HAM's auf die leisen Signale hören und antworten.

 

7.0 MHz Urlaubsantenne in Österreich - OE/DL1AMH

 

noch ein Empfänger ... 

Direktmischempfänger für das 40m Band

Der hier dargestellte Direktmischempfänger für das 40 m Band ist ebenfalls als Bausatz im Onlineshop der Zeitschrift Funkamateur auch als 80m Variante erhältlich. Genau das richtige Bastelprojekt für ein Schlechtwertter-wochenende. Der Aufbau sowie Abgleich gestalten sich nicht kompliziert. Die einzige Schwierigkeit besteht im Zusammenbau der digitalen Frequenz-anzeige, da beide Platinen (Anzeige- und Grundplatine) "stumpf" miteinander verlötet werden müssen. Ein einfacher Empfänger, der auch an größeren Antennen eine durchaus gute Figur macht und deshalb auch an meiner Station eingesetzt wird.

 

40m Direktmischempfänger an der Station DL1AMH